10 Dinge, die ein Instandhaltungsleiter nie sagen würde

Instandhaltungsleiter sind die Helden in der Produktion. Am liebsten hören ihre Kollegen die drei magischen Worte “Ich erledige das”.

Aber welche 10 Dinge werden wir vermutlich niemals von unseren Helden hören?

  1. “Ich hoffe heute fallen mal wieder ein paar Maschinen aus.”
  2. “Ich freue mich darüber, wenn mir die Kollegen aus der Produktion ihre Probleme zurufen, während ich auf dem Weg zum Einsatz bin.”
  3. “Die Reparatur macht doppelt so viel Spaß, wenn die Maschine voller Späne und Kühlwasser ist.”
  4. “Nach getaner Arbeit dokumentiere ich gerne noch ausführlich meine Tätigkeiten in Papierform.”
  5. “Die nächsten 3 Monate möchte ich endlich mal wieder ein U-Stahl feilen.”
  6. “Ich hoffe meine Kollegen nehmen alle gleichzeitig Urlaub, damit ich die gesamten Probleme in der Produktion selber managen darf.”
  7. “Ich wünsche mir viel mehr Montagsmaschinen in unserer Firma.”
  8. “Es motiviert mich, wenn das Werkzeug nicht am vorgesehenen Platz liegt und ich stundenlang danach suchen darf.”
  9. “Maschinenausfälle am späten Freitagabend habe ich am liebsten.”
  10. “Ich freue mich jetzt schon auf das nächste Audit.”

Hinter einigen von diesen Aussagen verstecken sich allerdings reale Probleme aus der Produktion. Als Mitarbeiter in der Instandhaltung hat man es nicht immer einfach. Eine Herausforderung jagt die nächste. Allein der Weg zum Einsatz ist voller Unterbrechungen. Gefühlt kommt jeder Kollege mit irgendwelchen Anliegen um die Ecke. Die Montage ruft an, die Fräserei schreibt eine E-Mail, die Dreherei ruft etwas über den Flur…

Meistens lassen hier die Problembeschreibungen ganz schön zu wünschen übrig – Keine Details, keine Fotos, wenig Informationen. Die Planung von den Einsätzen gestaltet sich als schwierig. All diese To-Do´s müssen definiert, priorisiert, abgearbeitet und dokumentiert werden. Eine ziemliche Mammutaufgabe für eine meist kleine Abteilung, wie die interne Instandhaltung.

Ein Unternehmen in Bielefeld hat sich diesen Herausforderungen gestellt und die Lösung entwickelt, um den Kollegen aus der Instandhaltung unter die Arme zu greifen. Mit WERKBLiQ erhält die Instandhaltung Anliegen und Anfragen gebündelt über einen Kanal. Maschinendetails werden automatisch mitgeschickt und die Kollegen können genaue Problembeschreibungen und Fotos anhängen.  Diese werden mit wenigen Klicks individuell priorisiert, zeitlich eingeplant und an den verantwortlichen oder freien Mitarbeiter zugeteilt. Hinterlegte Checklisten zu einzelnen Einsätzen setzen Standards im Unternehmen und sorgen für eine schnellere Abarbeitung. Auch neue Kollegen können durch die Schritt-für-Schritt Anleitungen Reparaturen alleine durchführen.

Wie das Ganze funktioniert erfahren Sie in unseren kostenlosen Webinaren. Melden Sie sich doch direkt HIER an.

Und danach? “Hands-on” – testen Sie WERKBLiQ einfach 30 Tage und überzeugen Sie sich selbst.

Ihr WERKBLiQ Team

,
Vorheriger Beitrag
Betriebsunterbrechungen: Risiko Nr. 1
Nächster Beitrag
Interne Reparaturen effizienter gestalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü