WERKBLiQ Kooperation japanische Vertreter

Deutsch-Japanische Kooperation für die Instandhaltung 4.0

Vergangene Woche verbrachten mehrere Vertreter der japanischen DMG MORI Tochter BUG drei intensive Tage in WERKBLiQs Besprechungsraum „TOKIO“, um sich gemeinsam mit den Softwareexperten von WERKBLiQ über Entwicklungsprozesse, Entwicklungssprachen und den Aufbau der WERKBLiQ-Plattform auszutauschen.

Im Vordergrund standen Themen des Backends und Frontends sowie der Aufbau gemeinsamer Produktroadmaps – von der Idee, über das Testing, bis hin zur finalen Umsetzung. Bereits im vergangenen August wurden die Grundsteine für diese Zusammenarbeit gelegt. Dafür wurde die Plattform in Ergänzung zu den bereits verfügbaren Sprachen Deutsch, Englisch, Polnisch und Italienisch um Japanisch erweitert.

Interkontinentale Kooperation

Die Umstellung auf ein außereuropäisches Land bringt dabei allerlei Herausforderungen mit sich. Diese beginnen bereits bei der Verwendung fremder Schriftzeichen oder einer anderen Anordnung von Vor-und Nachname. Da ist es von großem Vorteil, einen starken Partner an seiner Seite zu haben.

BUG arbeitet zudem eng mit TECHNIUM, einem weiteren Partner von WERKBLiQ auf der japanischen Seite des Konzerns zusammen, um gemeinsam WERKBLiQ als die zentrale Instandhaltungslösung auf dem japanischen Markt zu etablieren.

Auch der Standort Bielefeld begeisterte

Das Interesse an der Digitalisierung der Instandhaltungsprozesse mit Hilfe der Lösung aus Bielefeld ist groß. Daher wollte man natürlich auch die Stadt besser kennenlernen, in der WERKKBLiQ beheimatet ist.

Das gemeinsame Abendessen im Brauhaus bot die Gelegenheit, bei zünftiger Schweinshaxe & Co. in entspannter Atmosphäre die interkulturellen Beziehungen zu intensivieren. Übrigens: die Resonanz auf die „typisch deutsche Küche“ war durchweg positiv! Ihre freie Zeit nutzten unsere japanischen Gäste auch mit der Erkundung von Bielefelds Innenstadt. Besonders die facettenreiche Architektur der Altstadt hat bei der Gruppe einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen.

Wir freuen uns, dass es unseren Gästen hier so gut gefallen hat und blicken mit Freude weiteren produktiven Treffen entgegen!

, ,
Vorheriger Beitrag
Referenzstory Heinz Schwarz GmbH & Co. KG
Nächster Beitrag
Was WERKstudenten lieben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü