Horror in der Produktionshalle!

Horrorszenarien bei denen es Instandhaltern eiskalt den RĂŒcken herunterlĂ€uft 🎃

Auch ganz ohne Spuk, Geister und ĂŒbernatĂŒrliche KrĂ€fte kann sich die Produktionshalle fĂŒr Instandhalter zu einem angsteinflĂ¶ĂŸenden Ort entwickeln, in dem es einem schaudert. Uns fallen viele schreckliche Horrorszenarien ein, die sich dort abspielen könnten. Hier zur Feier des Tages hier die Gruseligsten:

„Der Instandhalter hat den Hauptschalter der Maschine nicht ausgeschaltet.“

Den öligen MaulschlĂŒssel in der noch öligeren Hand hĂ€ngt der Instandhalter mit dem rechten Arm tief in der Maschine. Ein GerĂ€usch lĂ€sst ihn hellhörig werden. Ein Blick ĂŒber die Schulter verrĂ€t ihm: Die Spindel mit dem nagelneuen HSS-FrĂ€ser fĂ€ngt an sich zu drehen und fĂ€hrt im Eilgang in seine Richtung. Kein Kollege weit und breit der ihn retten könnte.

Da hat sich wohl jemand nicht an die in WERKBLiQ hinterlegte Checkliste gehalten! HĂ€tte er diese befolgt wĂ€re dieser Arbeitsschritt nicht in Vergessenheit geraten. WERKBLiQ kann Leben retten 😉

„Morgen steht ein Audit an.“

Der Produktionsleiter kommt betont lĂ€ssig in den Pausenraum, in dem alle gerade gemĂŒtlich ihr Butterbrot essen. „Gut, dass ich euch hier treffe! Morgen kommt Herr Kontrolletti. Ihr habt doch bestimmt alle Unterlagen parat?!“ Den gerade noch so gelassenen Instandhaltern bleibt das Brot im Hals stecken. Schweiß steht ihnen auf der Stirn. Sie ringen nach Luft. Morgen? Wie soll das gehen?!

Keine Sorge. Dokumentation lĂ€uft heutzutage anders. Man muss die Protokolle und Berichte nicht mehr aus den ĂŒberfĂŒllten Ordnern in der letzten Ecke des Schranks suchen. Mit WERKBLiQ hat man sie jederzeit griffbereit.

„Sie haben die Wartung nicht rechtzeitig durchgefĂŒhrt. Herr Schmidt liegt im Krankenhaus.“

Sie hetzen von Reparatur zu Reparatur. Schon wieder sind deshalb Wartungen auf der Strecke geblieben die lĂ€ngst hĂ€tten durchgefĂŒhrt werden mĂŒssen. Aber die Zeit war nicht da. Gerade sind Sie auf dem Weg zu Ihrem nĂ€chsten Einsatz da kommt Ihnen Ihr Chef panisch entgegengerannt. Huch! Was ist denn passiert? Sie fragen nach: „Herr Schmidt hat Verbrennungen am ganzen Körper! Rufen Sie einen Krankenwagen!“ Jetzt hören Sie seine schmerzerfĂŒllten Schreie. Herr Schmidt? Der arbeitet doch an der Maschine, an der Sie letzte Woche die SchlĂ€uche hĂ€tten prĂŒfen mĂŒssen.

Zu 100% lĂ€sst sich Stress ganz sicher nicht vermeiden. Aber er lĂ€sst sich reduzieren! Mit einer strukturierten Planung, wann welche Maschine repariert oder gewartet wird. UnterstĂŒtzung bietet WERKBLiQ Ihnen in Form eines Wartungskalenders, der Sie an fĂ€llige Wartungen erinnert, ÜberfĂ€lligkeiten kennzeichnet und anhand der Dispotafel auf welcher der Instandhaltungsleiter die Auslastung der Mitarbeiter sehen kann.

„Freitagabend: Kolossaler Crash an der Maschine.“

Es ist kurz vor 17 Uhr, gleich ist Feierabend. „Heute Abend geht’s mit den Jungs in die Bar – Bierchen zischen. Kommst du mit?“ fragen Sie Staplerfahrer Michael der gerade eine Palette Rohmaterial bringt. „Klar!“ sagt er noch, dann klingelt Ihr Handy. Die wichtigste Drehmaschine der Produktion steht. Die, die den Umsatz bringt. Gerade die. Das kann auf keinen Fall bis Montag warten. TrĂ€nen stehen Ihnen in den Augen. Sie hatten sich schon so auf den Abend gefreut. Michael wird ohne Sie in die Bar gehen. „Trink ein Bier fĂŒr mich mit.“ sagen Sie und schlurfen frustriert zu Ihrem nĂ€chsten Einsatz.

Mit der richtigen Instandhaltungsstrategie lassen sich plötzliche MaschinenausfĂ€lle reduzieren und Sie können Ihren verdienten Feierabend genießen! Beispielsweise können Sie Parameter wie die Motortemperatur oder die Spindeldrehzahl tracken und werden so auf AuffĂ€lligkeiten rechtzeitig aufmerksam und können SchĂ€den beheben bevor sie die Produktion lahmlegen.

Das Ganze bitte nicht zu ernst nehmen😊

Haben Sie schweißnasse HĂ€nde, weil diese Horrorszenarien bei Ihnen auch auftreten könnten? Wir möchten Ihnen die Angst gerne nehmen. Melden Sie sich bei uns und machen Sie einen Termin fĂŒr eine kostenlose Web-Demo aus. Wir freuen uns auf Sie! Huuuhuuuuu! đŸ‘» 

Vorheriger Beitrag
Was wir durch Corona ĂŒber unser eigenes Produkt gelernt haben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus
Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gĂŒltige E-Mail-Adresse ein.
Sie mĂŒssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

MenĂŒ